FOOD

Meine erste Fondant-Torte

Wow, ich hätte niemals gedacht, dass sie so toll wird – meine erste Fondant-Torte. Diverse Instagram-Pics und Backshows wie „Das große Backen“ hatten mich sehr neugierig gemacht, also habe ich mich nun auch herangewagt. Das tollste an einer Fondant-Torte: man kann seine Kreativität freien Lauf lassen. Form, Farbe und Figuren sind frei wählbar. Es macht wirklich viel Spaß, auch wenn eine Fondant- Torte viel Zeit und Nerven kostet. Ganze zwei Tage stand ich nämlich in der Küche.  Aber hey, ich bin sehr stolz auf das Ergebnis. 😀

 

Da ich das vorher noch nie in dieser Form gemacht hatte, bestellte ich mir erst ein paar Basics, die man für die Zubereitung einer Fondant-Torte braucht. Falls ihr es auch ausprobieren möchtet, habe ich euch im Folgenden eine Liste mit den Dingen, die ihr dazu benötigt, aufgestellt.

  • Backform (in der gewünschten Größe)
  • drehbare Tortenplatte
  • Tortenscheibe aus Pappe als Unterlage
  • Tortenheber zum Heben von Böden
  • Tortensäge
  • Modellierwerkzeug
  • Streichpalette zum Bestreichen von Füllungen oder Ganache
  • Teigspachtel
  • Ausstechformen
  • Fondantroller
  • Fondantglätter
  • Fondant in den gewünschten Farben
  • Bäckerstärke
  • Zuckerkleber
  • Backtrennspray
  • Lebensmittelfarben und/oder -pasten

Für meine Oster-Torte habe die Farben rot, grün, gelb, hellblau und Pfirsich genutzt. Wie ihr seht, habe ich zwei Grüntöne auf meiner Torte. Die habe ich mittels einer Lebensmittelpaste hinbekommen. Pastellfarben eignen sich hervorragend, um Fondant, Cremes, Flüssigkeiten und Zuckergüsse einzufärben, denn dessen Beschaffenheit verändert sich nicht. Für eine leichte Färbung genügt es, wenig Farbe aufzunehmen, um schöne Pastelltöne zu erhalten. Für eine kräftige Färbung einfach etwas mehr Farbe verwenden.

 

Zutaten: 

Für meine etwa  11 cm  hohe Torte habe ich am Vortag zwei Mal hintereinander den Rührteig gebacken, und die Ganache, die als Untergrund für den Fondant dient, vorbereitet.

Lockerer Rührteig für die Böden: (Zutaten für zwei 20er Formen) 

4 Eier
200 g Zucker
1 Pr. Salz
½ TL Vanilleextrakt oder etwas Vanillearoma
200 ml Sonnenblumenöl
200 ml Mineralwasser
300 g Mehl
100 g Speisestärke
1 P. Backpulver

Ganache: 
400 g Sahne
1200 g weiße Schokolade

Als Füllung habe ich mich für eine französische Himbeer-Buttercreme entschieden:

Französische Fruchtbuttercreme:
400 g Himbeeren (TK)
6 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
210 g Zucker
450 g sehr weiche Butter

Dekoration:

etwa 500 g weißes Fondant
ca. 30 g hellblau
ca. 30 g rot
ca. 30 g gelb

 

Zubereitung: (Vortag)

Rührteig

  1. Boden: Eine Springform vorbereiten und den Ofen auf 170°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Die Eier mit dem Zucker, Salz und Vanilleextrakt oder Vanillearoma etwa 5 Min.  schaumig rühren, bis die Eiermasse ganz hell ist. Öl und Wasser zufügen und kurz bei niedriger Stufe einrühren.
  3. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen und mit einem Sieb hineinmischen. (So entstehen keine Klümpchen) Die Masse dann kurz bei niedriger Stufe rühren.
  4. Den Teig in die Form füllen und im Ofen etwa 30 Minuten backen. (Tipp: Wenn man mit einem Zahnstocher reinsticht und nichts vom Teig kleben bleibt, ist der Teig fertig gebacken!)
  5. Den fertigen Teig auskühlen lassen, damit er fest wird. So kann man ihn später besser mit der Tortensäge durchschneiden.

Ganache

  1. Schokolade in kleine Stücke brechen.
  2. Sahne in einem Topf aufkochen lassen und anschließend den Topf vom Herd ziehen.
  3. Schokolade hinein geben und mit einem Schneebesen gründlich verrühren, bis sich alle Stücke aufgelöst haben.
  4. Die Ganache anschließend umfüllen und abgedeckt über Nacht bei Zimmertemperatur oder in einem kühlen Raum lagern. Die Ganache sollte von der Konsistenz her streichfähig sein. Falls sie noch zu fest sein sollte, kann man sie mit einem Handmixer kurz durchrühren.

Himbeer-Buttercreme

  1. Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Eier, Salz und Zucker in einer Metallschüssel mit einem Rührbesen verrühren und über das heiße und kochende Wasserbad stellen. Die Eiermasse unter ständigem Rühren erhitzen, bis diese etwa 85°C warm wird.
  2. Anschließend vom Wasserbad herunternehmen und in einer Küchenmaschine oder mit einem Handmixer kalt rühren, bis die Eiercreme auf etwa 20-26°C abgekühlt ist. ( kann 20-25 Minuten dauern)
  3. Die Butter mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine schaumig weißcremig rühren. (5 Minuten) Die Eiercreme mit einem Spachtel unter die Butter heben.

Wenn die Böden ausgekühlt und fest sind, kann man sie in gleichmäßige Böden aufteilen. Mein Tipp: Bevor man sie mit Buttercreme füllt, kann man sie mit einer Himbeere-Marmelade bestreichen –  dann wird sie geschmacklich noch fruchtiger. 😉 Anschließend bewahrt man sie im Kühlschrank auf. (am besten in einer Kuchenbox)

Am nächsten Tag…

…kommt die Ganache zum Einsatz.

  1. Ganache kurz mit einem Handmixer umrühren, dann wird sie schön streichtauglich.
  2. Mit einem Streichmesser oder einem Teigschaber Ganache auftragen und so lange streichen, bis keine Krümel mehr zu sehen sind. Nach der ersten Schicht Ganache stellt man die Torte für 20 Minuten in Kühlschrank. Danach kommt die zweite Schicht drauf. Bei dieser müsst ihr darauf achten, dass sie möglichst glatt wird, da sie den Fondant-Untergrund bildet. Das Prozedere könnt ihr euch auch bei Youtube anschauen. Dort gibt es unzählige Videos zu dem Thema. Ich persönlich empfehle euch die Videos von Sally’s Tortenwelt! Super erklärt.

Dekoration:

  1. Zunächst wird der weiße Fondant gut geknetet, damit er weicher wird. Dabei die Arbeitsplatte mit etwas Puderzucker oder Bäckerstärke bestreuen. Für meinen grünen Pastelton habe ich etwas Lebensmittelpaste zu meiner weißen Fondantmasse hinzugefügt.
  2. Anschließend den Fondant mit der Fondantrolle aufnehmen und über die Torte legen. Dann muss die Fondantdecke mit einem Fondantglätter glattstrichen werden. (Auch hier finden sich im Netz viele Video-Anleitungen)

Die Ostereier und das Gras habe mit einem Modellierwerkzeug selbst geformt und mit dem Zuckerkleber an die Torte befestigt.

 

…Und dann war es geschafft! 😀  Trotz des großen Aufwands, hat es wirklich viel Spaß gemacht. Sie war sehr lecker und Familie und Freunde waren begeistert. Freue mich schon auf die nächste Kreation!

Falls ihr es noch nicht ausprobiert habt, tut es schnell! 😉

Eure Chrissi

 

 

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply